Ed Ruscha

 


 

 



The Tropical Fish Series

 

Eröffnung: 26. 1. 2010, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 27. 1. – 13. 3. 2010

 

The Emerging Artist Series
by Will Benedict

 

Der Künstler und Kurator Will Benedict verbindet die Arbeiten einer jüngeren Künstlergeneration am Beispiel dreier Künstlerinnen Verena Dengler (geb. 1981), Sara Deraedt (geb. 1984) und Nadja Athanassowa (geb. 1982), mit Kunstwerken von Ed Ruscha, Frank Stella oder Ronald Bladen.

 

PRESSETEXT

 

Es geht Benedict nicht darum, verschiedene Künstlerpositionen allgemein auf einen Nenner zu bringen, vielmehr wählt er ganz spezielle Arbeiten aus, die er in ein sehr spezifisches Beziehungsgeflecht einbindet.

 

The Tropical Fish Series von Ed Ruscha entstand 1974 als Zyklus in dem er erstmals fotographische Bilder direkt in graphischen Arbeiten verwendete, denen damals sein Hauptaugenmerk galt. Die im Sinne der Pop–Art abgebildeten Alltagsgegenstände werden dank pointierter Gegenüberstellung und Betitelung in das Feld der Ironie und des Humors eingeführt. Fünf post–industrielle Stilleben (Nature Morte) verschieben den Fokus vom traditionellen Nachsinnen über Leben und Tod, vom Organischen zum künstlichen, massenkosumierbaren Produkt des 20ten Jahrhunderts.

 

Ruscha setzt dabei sein Interesse an der Beziehung zwischen Bildern und Worten und Wortspielen fort: Sweets, meats,sheet erzeugen einen Gleichklang der Titel, eine Poesie die Ruscha allerdings in schrägen Darstellungen von banalen Gegenständen konterkariert. Music zeigt das Klischee des amerikanischen Blues in einer Langspielplatte und einer Statuette von drei African–Americans auf blauem Samt. In Air, water, fire werden die drei Elemente durch Fahrradpumpe, Springbrunnen und Satansstatue verkörpert. Das vierte Element Erde jedoch scheint in dieser technologischen Bilderwelt überflüssig zu sein.