Lucie Stahl

 


 

 



PRESSETEXT

 

Eröffnung / Opening: 5. 6. 2018, 7pm
Ausstellungsdauer / Duration: 6. 6. – 28. 7. 2018

 

click for english version

 

The Simple Life

Trübe Massen, schwarzes Öl. Eine Offshorebohrplattform.
Eine Art Einsiedler, Aussteiger – eine übergestülpte Walden-Frisur transformiert ein Mannequin. Hillbilly Elegie.
Blick durch ein milchiges Fenster / auf Scheune / Haus / Sonnenuntergang. Den eigenen Lebensentwurf überprüfend - Mein Haus. Mein Auto. Mein Land.
Regionalismus - Das Einfache Leben, oder was dafür gehalten wird. New Artisan, Nostalgie Ultra.
Ein Fuhrwerk trägt uns in Schlangenlinien durch die Nacht. The Longest Ride.
Latte Art. Barista Mistakes.
Ein Schlachthof im Flutlicht, Kuhkörper an Kuhkörper bei Amarillo Quality Beef.

Lucie Stahl, 2018

 

(...) „Konsumgüter und Müll ziehen mich an. Die Arbeiten, die sich mit Konsumkultur beschäftigen, sind nicht als bloß ablehnend, nicht als simple Kritik gemeint, was das übliche Missverständnis wäre. Für mich sind sie mehr als das, auch eine Wertschätzung, ein Witz. Ich bin Teil dieser Kultur. Ich empfinde eine starke Anziehung zu diesen Dingen.“ (...)
„Ich will ein Element des Unvorhergesehenen einführen. Auf den ersten Blick scheinen meine Arbeiten diese schillernden, perfekten Objekte zu sein, diese vollkommenen Gebilde. Deshalb baue ich einen leicht unterminierenden Mechanismus ein, der in mehrfacher Hinsicht funktioniert: die reflektierende Epoxy-Oberfläche, die Löcher, die manche Arbeiten durchbohren (s. Werke auf der Berlin Biennale 2016). Es ist Absicht, dass ich das Harz nicht perfekt modelliere, dass es gelegentlich Blasen beinhaltet, Staub, Haare, kleine Fliegen etc. Die Oberfläche ist nicht superfein und eben sondern eher unregelmäßig – es ist mir allerdings wichtig, dass sie reflektierend bleibt. Man kann meine Arbeit nicht betrachten ohne deren Umgebung wahrzunehmen.“ (...)
„Dieser back to farming Pionierkultur-Positivismus spricht mich tatsächlich an.
Als ich zum ersten Mal in Dallas war, besuchte ich das Heritage Village, ein Outdoor-Museum, eine Art Geisterstadt mit originalen Pionier- und viktorianischen Häusern aus dem 19. Jahrhundert. Ich war besonders von einer kleinen Farm angezogen, wo ein Typ mit langem, weißen Bart das Leben performte, wie es damals vielleicht gewesen sein mag. Er reparierte einen alten Stuhl; es gab Hühner und Schafe. Direkt hinter der Farm war der Stacheldrahtzaun, der das Museum eingrenzte. Gleich dahinter gab es eine kleine Grasfläche, wohinter der Freeway begann und die von Obdachlosen als Lebensraum genutzt wurde. Es war so ein bizarrer Clash von Narrativen: das riesige Museumsareal, dazu ausersehen, die texanische Erfolgsstory zu bewahren, mit all den wunderschönen Traumhäusern und der Zeltstadt hinter dem Zaun. Die Absurdität dieser Gegensätze erstaunte mich, die Art wie Realität überschwappte in den Museumsraum.“ (...)

Ausschnitte aus dem Interview Lucie Stahl – Stag Nation at dépendance, mit Tenzing Barshee, Mousse Magazine, 2017

 

 

The Simple Life

Turbid masses, black oil. An offshore drilling platform.
A kind of recluse, dropout - a put-on „Walden-hairstyle" transforms a mannequin.
Hillbilly elegy.
View through a milky window / on barn / house / sunset. The own life plan checking -
My house. My car. My ground.
Regionalism - The Simple Life, or what is regarded as such. New Artisan, Nostalgia Ultra.
A wagon carries us through the night in serpentine lines. The Longest Ride.
Latte Art. Barista Mistakes.
A slaughterhouse in floodlight, cow body next to cow body at Amarillo Quality Beef.

Lucie Stahl, 2018

 

 

(...) „Consumer stuff and waste attracts me. These types of works of mine, the pieces that are dealing with consumer culture, aren’t just rejective, not meant as a simple critique, which might be a common misunderstanding. To me they are more than that, they’re also an embracement, a joke. I am a part of that culture. I have a strong attraction toward these things.“ (...)
„I want to introduce something that is unpredictable. At first sight my works might appear to be these shiny, perfect objects, these entities. That’s why I build in these slightly undermining mechanisms that function in different ways: the reflectiveness of the epoxy resin, the holes piercing the works (see the works on the Berlin Biennale 2016). It is on purpose that I don’t mold the resin perfectly, that it includes occasional air bubbles, dust, hair, a small fly, or whatever. The surface isn’t super smooth and flat but rather wobbly, though it’s important to me that it remains reflective. You can’t look at my work without noticing its environment.“ (...)
„This “back-to-farming” pioneer culture positivism really speaks to me.
When I first visited Dallas, I went to Heritage Village, an outdoor museum, a sort of ghost village with nineteenth century pioneer and Victorian houses. I was mostly drawn to a little farm, where this guy with a long white beard was reenacting life how it might have been back then. He was repairing a chair; there were chickens and sheep. Right behind the farm was the chain-link fence that limits the museum space. Behind it is a small strip of grass after which the freeway starts, and this small grassy patch is used by homeless people as a living site. In the museum there was of course no acknowledgement of the people living right behind the fence either; they seemed to be invisible. It was such a bizarre clash of narratives: the massive land dedicated to preserving the Texan success story with all the beautiful dream houses, and the tent city right behind the fence. The absurdity of these opposites amazed me, the way reality spilled into the museum space.“ (...)

Excerpts from the interview Lucie Stahl - Stag Nation at dépendance, with Tenzing Barshee, Mousse Magazine, 2017

top