Siggi Hofer

 


 

 



WOOF 1970 – 1992 u. 2014

 

Eröffnung / Opening: 10. 6. 2014, 19 Uhr / 7pm
Ausstellungsdauer / Duration: 11. 6. – 19. 7. 2014

 

PRESSEINFO / PRESS RELEASE

(English version below)

 

Siggi Hofer zeigt in seiner aktuellen Ausstellung Endlosschleifen (Kreise), Schriftbilder und Wortobjekte. In den Kreisbildern zirkulieren Punkte, die sich zu einer Linie verbinden, in einem geschlossenen System. (Nach Paul Klee ist eine Linie "ein Punkt, der sich in Bewegung gesetzt hat ... auch das Ich ist ursprünglich ein Punkt.") Dieser Kreislauf fällt mal regelmäßig, mal trickreich elaboriert aus, ohne dass es dabei je zu Überschneidungen käme. Zuweilen bilden sich sogar Figurationen, nie jedoch ein Labyrinth. Die Abfolge der unabgeschlossenen Serie orientiert sich an Jahreszahlen von 1970 bis 1992 und verleiht den Bildern einen pseudo-retrospektiven Charakter. Die Serie nähert sich somit der Gegenwart und potentiell wird sie darüber hinaus in die Zukunft wachsen. Dynamisch sind auch die Schriftbilder, die die gegenüberliegende Wand strukturieren. Text und Bild sind komplementäre Zeichensysteme, die in vielfacher Hinsicht miteinander in Verbindung stehen und die Siggi Hofer in seinen Arbeiten aufeinander anwendet. Während Sprache seine Formen inhaltlich pointiert, unterstreicht die Beweglichkeit der formalen Zusammenhänge die Offenheit der sprachlichen Sinnkonstruktionen.

 

Alle Arbeiten basieren auf den gleichen Gestaltungsprinzipien und der einfachen Konstruktion der Formen. Die Typografie und die daraus entwickelten Linien werden sehr analog direkt am Bild entworfen. Kreis und Rechteck werden mit auffallend schlichten Werkzeugen gezogen, nämlich einer Metallschiene (einem Türschild) und einem Trinkglas. Die Methodik wird im Verlauf der Serien immer weiter ausdifferenziert und generiert genau an den abweichenden Stellen Bedeutung. Bei den Textbildern verschiebt sich das angenomme Raster und versetzt die Oberfläche in Bewegung. Hofer collagiert und bearbeitet Textfragmente aus unterschiedlichen Quellen wie Literatur, Graffitis, Liedtexte und Demonstrationsbanner inklusive der Fehler seiner Vorlagen. Die einfachen Texte scheinen ein ganzes Leben zu umfassen und sind zugleich doch auch plakativ. "Mein Bruder findet keine Arbeit" etwa oder "My Luck is my Hand". Dann wieder sind es schwebende Worte, freigelegt und ortlos, die manchmal als Klang, manchmal objekthaft wahrgenommen werden. In der Ausstellung gibt es sie auch als tatsächliche Objekte: Holzbalken, auf denen Buchstaben befestigt sind. "Union", "Bunker", "Lab" und "Losch" beispielsweise ist dort zu lesen. Die Balken liegen oder lehnen quer im Raum, wie Barrikaden, die zwischen zwei mit Plakaten beklebte Fassaden geworfen wurden.

 

Der Titel der Ausstellung "Woof" ist ein Ausruf, knappeste Kommunikation oder ein lautmalerisches Wort für das Bellen eines Hundes, ein Wort der Kindersprache und außerdem der Titel einer britischen Fernsehserie, in der sich ein Junge in einen Hund verwandelt. Aber es ist auch der Name einer Berliner Fetisch Bar: Woof, (the No.1 for hairy man). In allen Arbeiten Siggi Hofers, klingt solch eine Mehrstimmigkeit unterschiedlicher Lebensrealitäten an. Abgesehen von der Erinnerung an Jugendkulturen steht die Bar jedoch sicherlich im Vordergrund, als heterotopischer Ort, der seine Identität aufgrund immer wieder neu ausgehandelter Übereinkünfte erhält und demnach in unendlicher Bewegung ist.

 

WOOF 1970 – 1992 u. 2014

 

In his current exhibition, Siggi Hofer shows infinite loops (circles), text paintings, and word objects. Points, which are connected to a line, circulate in a closed system in the paintings, which are based on circles. (According to Paul Klee, a line "is a point that has been set in motion [...] even the self is originally a point.") This circuit is sometimes regularly, sometimes trickily elaborated, without any overlapping. Occasionally it even forms figurations, but never a maze. The sequence of the unfinished series is based on dates from 1970 to 1992, which gives it a pseudo-retrospective nature. Thus the series approaches the present and will potentially exceed into the future. The text-related images, which structure the opposite wall, are equally dynamic. Text and image are complementary sign systems that are connected in many respects, and Siggi Hofer applies mutually on each other in his works. While language pointedly sharpens his form in terms of content, the flexibility of the formal relationships emphasizes the openness of linguistic constructions of meaning.

 

All the works are based on the same design principles, and a simple construction of the forms. The typeface and the resulting lines are developed analogously and directly on the image. Circle and rectangle are drawn with strikingly simple tools, namely a metal rail and a glass. The methodology will always be further refined in the course of the series, generating meaning exactly at those points of deviance. In the text paintings, the presumed grid shifts, animating the whole surface.

 

Hofer collages and edits textual fragments from different sources such as literature, graffiti, lyrics, and demonstration banners, including the little errors of its originals. The simple texts seem to embrace an entire life, but are almost blatant at the same time. "My brother does not work" or "My Luck is my hand." Then again, there are floating words, exposed and placeless, sometimes perceived as a sound, sometimes as an object. In the exhibition, some of them are actual objects: letters mounted on wooden beams. "Union," "Bunker," "Lab," and "Losch" are just some examples. The beams lie or lean in the space room, like barriers thrown between two facades covered with posters.

 

The title of the exhibition "Woof" is an exclamation, shortest communication or an onomatopoeic word for the barking of a dog, a child's word, and also the title of a British television series about a boy who turns into a dog. But it is also the name of a Berlin fetish bar: Woof, ("the no.1 place for hairy men"). In all of the works by Siggi Hofer, such polyphony of different realities resonates. Apart from recalling youth cultures, however, the bar or the club is certainly in the foreground, as heterotopic place, which receives its identity due to perpetually renegotiated agreements, and is accordingly in infinite motion.

 

top